Noch besser: Event Design des Schumbeta Forums 2017

Über die Herausforderungen neue Lösungen zu finden und das verbesserte Eventdesign der exklusiven SCHUMBETA Foren 2017.

Wir hätten einfach mal alles beim Alten lassen können. Immerhin waren die insgesamt 4 Foren 2016 zu den Themen Standort, Export und Mobilität ein großer Erfolg. Doch dann wäre SCHUMBETA nicht SCHUMBETA. Also saßen wir rund um den Jahreswechsel auf einer Berghütte und brüteten an der Version 1.7 (wir starteten 2010 mit 1.0) unseres zentralen Eventsformates. Fragten uns wieder: Was war gut? Was kann besser sein?

Eine Flasche Rotwein später wurde unsere Analyse langsam griffiger. Wir waren zufrieden mit der Vernetzungsqualität und dem Verhältnis zwischen aktivem Dialog und Impulsen auf der Bühne. Der Anteil von UnternehmerInnen und Selbstständigen lag wieder bei über 50%, die Frauenquote konnten wir auf 40% halten und das Durchschnittsalter von 38 Jahren war ebenso im Zielrahmen.

Hatten wir früher die großen Metathemen Unternehmertum, Nachhaltigkeit und Innovation ausgerufen, gingen wir mit den Themen Standortentwicklung von suburbanen Räumen und neuer, vernetzter (E)Mobilität in Metropolregionen schon sehr konkret zur Sache. Dieser Strategiewechsel trug die erhofften Früchte – wir konnten 2016 viele neue Köpfe aus fremden Branchen anziehen und so die eigene Echokammer für neue Perspektiven öffnen.

Diesen Weg werden wir 2017 entschlossen weitergehen. Denn: Diversität ist nicht sinnvoll, sie ist notwendig. Sie ist das Fundament für Innovationen, die wir zur Lösung von zentralen Herausforderungen dringend brauchen. Einstein sagte, man könne Probleme nicht auf der Ebene lösen, wo sie entstehen. Auch können wir sie nicht mehr in der Branche (und mit ihrem Wissen) lösen, wo sie aufkommen. Wir brauchen fremde Perspektiven. Anderes Denken. Forderndes infrage stellen der Konvention – jeglicher Konvention.

In Wirklichkeit sind Fachkonferenzen am Ende. Ein Beweihräuchern der eigenen Branche, ein Wiederholen des Status Quo und das gemeinsame Zementieren von Annahmen und Glaubenssätzen bringt manchen vielleicht das angenehme Wohlgefühl dazu zu gehören – notwendige Lösungen bringt es aber nicht. Also legen wir nach. Wir verdichten das Forum 1.7 auf 60 exklusive Plätze und verengen den Schlüssel, um Diversität sicher zu stellen.

60 x
20 x
10 x
20 x
10 x

Gesamte Plätze

Aus Familienunternehmen

Aus der Forschung

Aus der Kreativwirtschaft

Aus der Wirtschaftspolitik

Mitglieder der SCHUMBETA Clubs dürfen maximal 50% ausmachen und zumindest 25% sollen Auswärtige TeilnehmerInnen sein (bezogen auf den Austragungsort). Eingeladen werden Mitglieder des Innovators und Leaders Clubs, Nominierte der Partner und Persönlichkeiten, die wir in unseren Recherchen entdecken. Interessierte Köpfe können sich weiterhin auch um einen Platz bewerben.

Damit machen wir es uns alles andere als einfach. Aber einfach ist auch nicht das Ziel, sondern: wirkungsvoll. Die Ambition des Forums bleibt dieselbe: mit Kooperations- und Projektideen nach Hause gehen, die wir auch gemeinsam in unserem Handlungsspielraum umsetzen können. Nicht nur reden, sondern machen.

3 Foren sind bereits fix – erstmals auch in der Steiermark. Wir sind motiviert und freuen uns auf ein forderndes Wettspiel der Ideen für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und Wirtschaft.

Da geht was.

Attacke.

Ein- und Ausblicke in unser Schaffen.